FDP Kreisverband Aachen-Land

Eintrittswelle im Kreisverband

20. Mai 2017

Eintrittswelle im Kreisverband

Würselen. Wie unserer Kreisschatzmeister, Heiner Breuer, nach Abschluss des erfolgreichen NRW-Wahlkampfes mit großer Freude berichtet, erfährt unser Kreisverband zur Zeit eine ungebrochene Eintrittswelle. Alleine in den sechs Wochen des NRW-Wahlkampfes konnten fast 10 Prozent Neumitglieder für unsere Gliederungen geworben werden.

Dies betrifft vor allem die Ortsverbände in Herzogenrath, Alsdorf, Würselen, Eschweiler und Stolberg. Herzogenrath hat mittlerweile den mitgliederstärksten Ortsverband im FDP-Kreisverband Aachen-Land.

Christoph Pontzen, Vorsitzender des Ortsverbandes Herzogenrath und stellv. Kreisvorsitzender berichtete stolz, dass bei den Fraktionssitzungen im Herzogenrather Rathaus bereits drängende Enge herrsche und oft kein Stuhl mehr frei sei.

Wir freuen uns ganz besonders über die Verstärung durch die zahlreichen engagierten Jungmitglieder, wovon einige bereit sind, unsere Partei aktiv mitzugestalten. Das jüngste „Fastmitglied“ aus Herzogenrath ist noch Schüler und wartet sehnsüchtig auf seinen 16-ten Geburtstag, um endlich den Parteieintritt vollziehen zu können.

Sogar in der Woche nach dem Wahltag gingen die Eintritte in unverminderter Weise mit vier weiteren Neuaufnahmen weiter. Gleiches geschieht im Bezirksverband und weiten Teilen von NRW. Mehr als 15.000 Mitglieder konnte der NRW-Landesverband auf seinem Landesparteitag vor der Wahl in Essen verkünden.

Werden auch Sie Mitglied bei den Freien Demokraten und bereichern Sie uns durch Ihre Ideen und Ihr politisches Engagement.

Wenn Sie unsere liberale Lebenseinstellung teilen, die Freiheit des Einzelnen schätzen und für Demokratie und Selbstverantwortung stehen, so finden Sie bei uns Ihre politische Heimat und neue Freunde.

» Hinweise zur Mitgliedschaft

drucken

zurück

Wir im Netz...

» FDP Aachen-Land auf Facebook

Landesverband

FDP-Landesband Nordrhein-Westfalen

» www.fdp.nrw

„Europa hat seinen Preis. Es hat aber vor allem seinen Wert.“
(Guido Westerwelle)